Allantoin (5-Ureidohydantoin)

Allantoin ist ein Naturstoff, der in der Pflanzenwelt, z. B. in Rosskastanienrinde, Weizenkeimen und Schwarzwurzeln vorkommt, aber auch im Harn von Säugetieren nachzuweisen ist. 
Allantoin unterstützt die Hautregeneration und fördert den Heilungsprozess von Wunden und Entzündungen.

Aloe Vera

Die Aloe Vera ist eine Pflanze aus der Familie der Liliengewächse. Weltweit existieren über 250 Arten von Aloepflanzen, für die Kosmetikindustrie wird jedoch hauptsächlich die Sorte Aloe Barbadensis Miller angepflanzt, die auch unter den Namen „Lilie der Wüste“ und „The silent healer“ bekannt ist. Die Aloe Pflanze wächst im warmen, tropischen Klima und verträgt keinen Frost. Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der Pflanze liegt auf den Kanaren und in Afrika. Alle Vertreter der über 250 Aloen-Arten, verfügen über ein eigenes Wasserreservoir, dass in Trockenzeiten in Form von Gel in ihren fleischig, grünfarbenen Blättern eingelagert wird. Während das Gel als Arznei und Nahrungsergänzungsmittel vielerorts verwendet wird, macht dieser pflanzeigene Wasservorrat die Aloe vera auch für Anfänger interessant. Wer gerne einmal das Gießen der Zimmerpflanzen vergisst, findet in Aloen eine pflegeleichte und nicht nachtragende Pflanze. Denn einige Zeit ohne das kostbare Nass auszukommen stellt für die Wüstenbewohnerin kein Problem dar. Das Aloe Vera Gel wird aus den dickfleischigen Blättern der Pflanze gewonnen. Sie werden direkt nach der Ernte filetiert und ausgepresst. In einem schonenden Prozess wird das Aloe vera Gel aufkonzentriert und gefriergetrocknet. Dabei bleiben alle wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Aloe vera Pulver ist ein 100% reines Naturprodukt ohne Konservierungsstoffe. Inhaltsstoffe und Wirkung: Chemische Analysen haben gezeigt, dass das transparente Gel Aminosäuren, Mineralien, Vitamine, Enzyme, Proteine, Polysaccharide und weitere biologisch aktive Inhaltsstoffe enthält. In kosmetischen Produkten wird Aloe Vera als feuchtigkeitsspendender, beruhigender und heilender Wirkstoff eingesetzt. Aloe Vera hat aber auch eine lange Tradition als Heilpflanze, die bis in das Jahr 2200 vor Christus zurückreicht, in welchem sie auf einer sumerischen Tontafel aus der Stadt Nippur Erwähnung fand. Seit Beginn der Geschichtsschreibung wird sie immer wieder erwähnt und genießt ein hohes Ansehen als universell einsetzbare Heilpflanze.

Alpha-Bisabolol

Alpha-Bisabolol ist der wichtigste Wirkstoff der Kamille. Er kommt in dem ätherischen Öl der Kamillenblüten in Konzentrationen bis ca. 50% vor. Der Gehalt hängt jedoch stark vom Erntejahr, Erntezeitpunkt und Anbausort ab. Durchschnittlich liegt die Konzentration bei ca. 30%. Die Hauptbestandteile des Bisabolols sind Alpha Bisabolol, Bisabololoxide, Matricin, Apegenin und das Apigenin 7-0-Glucosid. Verwendung in der Kosmetik: Alpha Bisabolol wirkt entzündungshemmend, fördert die Wundheilung und besitzt antimikrobielle und desodorierende Eigenschaften. Es wird in Hautpflegemitteln, Sonnenschutz- und After-Sun Präparaten, After-Shave Produkten, Babypflegeprodukten und Mundpflegepräparaten verwendet. Im Gegensatz zu Produkten mit Kamille weist Alpha-Bisabolol eine wesentlich geringere Allergierate bei gleicher Wirkung auf.

Baikal- Helmkraut (Scutellaria baicalensis)

Das Baikal-Helmkraut (Scutellaria baicalensis) ist eine Pflanzenart in der Familie der Lippenblüter (Lamiaceae). Baikal-Helmkraut ist reich an Baikalin. Der Extrakt verzögert den Alterungsprozess der Fibroblasten, indem er die Telomerlänge der Zellen bewahrt. Das Ergebnis ist eine straffere, elastischere und vitalisierte Haut. Die Haut wirkt verjüngt. Telomere und Hautalterung: Telomere sind DNA-Abschnitte, die sich am Ende von Chromosomen befinden. Bei jeder Zellteilung werden diese kürzer bis sie so kurz sind, dass die Zelle sich nicht mehr teilen kann und abstirbt. Das Enzym Telomerase hat die Eigenschaft, die Telomere zu reparieren und wieder zu verlängern. Die Telomere haben einen direkten Einfluss auf die Alterung. Je länger die Telomere, je besser die Telomerase funktioniert umso besser regenerieren sich Zellen desto langsamer altert man. 2009 wurde der Nobelpreis für Medizin für die Erforschung der Telomere im Zusammenhang mit der Zellalterung vergeben. In vitro-Tests zeigen, dass der Extrakt aus Scutellaria baicalensis Georgi die Lebensdauer der Zellen durch Erhaltung der Telomerlänge sicherstellen kann.

Ballonrebe

Die Ballonrebe (Cardiospermum halicacabum), oder auch Herzsame genannt, ist eine einjährige, krautähnliche Schling- bzw.Kletterpflanze, die von Indien aus in vielen tropischen und subtropischen Ländern kultiviert wurde. Die Ballonrebe wird für viele medizinische Verwendungszwecke eingesetzt. Es werden sowohl die Wurzeln als auch die Samen und Blätter samt Blattsaft verwendet. Außerdem dient die Ballonrebe der Sensibilisierung bei Allergien und entzündlichen Hautkrankheiten, wie Ekzeme, Schuppenflechten oder Neurodermitis. Außerdem wirkt sie in eingenommener Form ebenfalls gegen Ohrenschmerzen, rheumatischen Schmerzen über Nervenleiden und Darmerkrankungen. Die Ballonrebe wirkt jedoch traditionell entzündungshemmend, juckreizstillend, antiekzematös und feuchtigkeitsspendend auf die Haut. Inhaltsstoffe: Cardiospermum Halicacabum enthält Phytosterole (ß-Stigmasterol, Campesterol und Stigmasterol), deren entzündungshemmende Effekte in der Dermatologie bekannt sind. Daneben sind pentacyclische Terpene (Glutinon, ß- Amyrenon, ß-Amyrin) mit antioxidativen und radikalfangenden Eigenschaften enthalten.

Bienenwachs (Cera Alba)

Bienenwachs ist ein Ausscheidungsprodukt der Honigbienen, die das Wachs zum Aufbau der Honigwaben verwenden. Durch Schleudern trennt man den Honig von den Waben und befreit ihn durch anschließendes Schmelzen in heißem Wasser von Verunreinigungen. Das so erhaltene Rohwachs wird nach dem Erstarren vom Wasser abgehoben und getrocknet. Durch Bleichen erhält man weißes (Cera Alba) bis gelbliches (Cera Flava) Bienenwachs. Bienenwachs schützt die Haut vor dem Austrocknen.

Caesalpinia (Caesalpinien)

Die Caesalpinien (Caesalpinia) sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Caesalpina spinosa (Tara) wird im heimischen Südamerika (Peru, Ecuador) wegen der Eignung ihrer Früchte als Verdickungsmittel angebaut. Caesalpinia spinosa enthält hochmolekulares Galactomannan. Galactomanan spendet Feuchtigkeit.

Distelöl

Distelöl wird aus den reifen Samen der Saflor- oder Färberdistel (Carthamus Tinctorius) gewonnen. Ihren Namen verdankt sie den intensiv gelb-roten Blütenblättern, aus denen der Flavonoidfarbstoff Carthamin extrahiert werden kann. In einigen europäischen Sprachen heißt die Saflor- oder Färberdistel daher auch falscher Safran. Beschreibung der Pflanze: Die Färberdistel ist ein anspruchsloses, trocken- und salztolerantes, tief wurzelndes bis zu 3m hohes Kraut, welches hauptsächlich in den USA, Mexiko, Argentinien und Australien angebaut wird. Verwendung in der Kosmetik: Distelöl zeichnet sich durch seinen besonders hohen Gehalt an Linolsäure aus. Der hohe Gehalt an zweifach ungesättigten Fettsäuren macht Distelöl zu einem niedrig viskosen, leichten Öl, welches nicht aufliegt. Distelöl pflegt die Haut, wirkt reinigend, mattierend und entfettend. Das Distelöl verhindert eine übermäßige Talg- und Fettproduktion und schützt sie gleichzeitig vor Feuchtigkeitsverlust.

Enteromorpha compressa (Flache Darmtang)

Der Flache Darmtang (Enteromorpha compressa) ist eine Grünalgenart in der Gattung der Darmtange (Enteromorpha. Enteromorpha compressa enthält niedrig molekulare marine Pentasaccharide. Der Wirkstoff reduziert Juckreiz und Spannungsgefühle. Er beruhigt die Haut und reduziert die Empfindlichkeit auf äußere Umwelteinflüsse.

Ethylhexyl Salicylate (UVB-FIlter)

Ethylhexyl Salicylate ist ein öllöslicher UV-B Sonnenschutzfilter. Sonnenschutzfiltersubstanzen haben die Aufgabe, die Haut wirkungsvoll vor UV- Strahlung zu schützen. Die Schutzwirkung beruht darauf, daß schädliche UV-Strahlung absorbiert (aufgenommen) wird, und in unschädlichere Strahlung (visuelle und IR- Strahlung) umgewandelt wird. UV-B Filter absorbieren Wellenlängen von 280-320 nm. Verwendung in der Kosmetik: Ethylhexyl Salicylate wird in Produkten eingesetzt, die u.a. vor Sonnenbrand schützen sollen.

Ethylhexyl Triazone (UVB-Filter)

Ethylhexyl Triazone ist ein hocheffizienter, öllöslicher UVB Filter mit einem Absorptionsmaximum von 314 nm. Aufgrund seiner polaren Struktur besitzt Ethylhexyl Triazone eine gute Affinität zur Haut und ist besonders geeignet für die Herstellung wasserfester Formulierungen. Diese Eigenschaft wird noch verstärkt durch die absolute Wasserunlöslichkeit von Ethylhexyl Triazone.

Fructose-Polymer

Es handelt es sich bei dem Fructose-Polymer um Inulin, eine stärkeähnliche Verbindung, die sich aus bis zu 100 Fructose-Molekülen zusammensetzt. Inulin wird in vielen Pflanzen als Reservestoff eingelagert. Zur Verbesserung der Wirksamkeit wird das Inulin liposomal verkapselt. Fructose-Polymer spendet der Haut Feuchtigkeit und schützt vor dem Austrocknen.

Glycerin

Glycerin ist ein dreiwertiger Alkohol und kommt als Baustein in allen pflanzlichen Ölen vor. Glycerin wirkt feuchtigkeitsspendend. Glycerin erhöht die Elastizität der Haut, macht sie weich, schützt sie vor Austrocknung und Irritationen durch die häufige Reinigung mit Tensiden.

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist ein wichtiger Bestandteil des Binde- und Stützgewebes und gehört zur Familie der Mucopolysaccharide. Sie polstert die Haut auf, stützt kollagene und elastine Fasern und kann sogar freie Radikale abfangen. Doch der Effekt ist nicht von Dauer. Etwa ab dem 25. Lebensjahr leeren sich die natürlichen Vorräte. Die hauteigene Produktion kommt nicht mehr nach. Die Spannkraft lässt langsam nach. Ab 40, wenn die Haut generell weniger Feuchtigkeit speichert, können sich tiefere Falten abzeichnen. Zeit, um von außen nachzuhelfen. Die Isolierung reiner Hyaluronsäure ist sehr aufwendig, da diese trotz weiter Verbreitung stets in geringer Konzentration vorkommt. Hyaluronsäure wird deshalb meist biotechnologisch aus der Zellmembran von Mikroorganismen gewonnen. Die wichtigste Eigenschaft der Hyaluronsäure ist ihr außergewöhnlich hohes Wasserbindevermögen. In Verbindung mit Wasser hinterlässt Hyaluronsäure einen wasserhaltigen Film auf der Haut und trägt entscheidend zu einer glatten, samtigen Haut bei.

Jojobaöl (Simmondsia Chinensis Seed Oil)

Jojobaöl wird aus den Früchten der Jojobapflanze (Buxus chinensis) gewonnen. Es ist reich an Vitamin E und Mineralstoffen. Jojobaöl zieht gut in die Haut ein und bewahrt sie vor dem Austrocknen. Jojobaöl ist das ideale Öl zur täglichen Hautpflege. Wenn Sie zu einer trockenen Haut neigen, sollten die Haut regelmäßig mit Jojobaöl eingerieben werden. Es reguliert den Säureschutzmantel und schützt die Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen. Außerdem ist es ein natürliches Sonnenschutzöl. Die Dauer des Sonnenbades hängt von Ihrem Hauttyp und Ihrer Hautempfindlichkeit ab.

Kakaobutter (Theobroma Cacao Butter)

Kakaobutter ist das Fett der Samen der Kakaopflanze (Theobroma cacao L.), das durch Pressung der Kakaomasse (so genannte Pressbutter) oder durch Extraktion mit Lösungsmitteln (Extraktionsbutter) gewonnen wird. Aufgrund seiner hautpflegenden Eigenschaften ist Kakaobutter ein klassischer natürlicher Inhaltsstoff für Kosmetik. Kakaobutter macht die Haut weich und ist ideal bei strapazierter und trockener Haut. Kakaobutter macht die Haut weich und ist bei strapazierter und trockener Haut ideal. Bei fettiger Haut ist sie hingegen weniger geeignet. Zusätzlich zu den pflegenden Eigenschaften verleiht Kakaobutter der Seife eine gewisse Festigkeit.

Keramische Mikroperlen

Keramische Mikroperlen sind mit Siliciumdioxid und Titandioxid beschichtet sind. Diese neuartigen mikrofeinen Pigmente füllen feine Linien und Fältchen auf und wirken wie optische Retuschierer. Durch Lichtreflexion werden Linien und Fältchen optisch ausgeblendet und das Hautbild wirkt sichtbar verbessert.

Kokosbetain

Das Tensid Betain wird mittels chemischer Prozesse aus Kokosfettsäuren hergestellt. Kokosbetain ist gut haut- und schleimhautverträglich, reduziert irritatives Potenzial anderer Tenside, wirkt schaumstabilisierend und leicht verdickend in Tensidmischungen. Das eigene Schaumbildungsvermögen ist jedoch nur mäßig. In allen Reinigungsprodukten für normale und trockene Haut kann Betain höher dosiert werden. Ist für alle Haut- und Haarreinigungsprodukte geeignet. Dosierung für fettes Haar, fette Haut 5–15 %, sonst bis 30 %, jeweils in der Tensidmischung. Kokosbetain gehört zu den amphoteren Alkylamidobetainen. »Amphoter« bedeutet, dass die Ionen des Tensids als so genannte Zwitterionen vorliegen und je nach pH-Wert der wässrigen Lösung eine negative (pH-Wert über 7) oder positive (pH-Wert unter 7) Ladung annehmen.

Kokosglucosid

Kokosglucosid ist ein Alkylpolyglucosid auf Basis von Kokosöl und Glucose. Diese rein pflanzlichen Tenside gelten als sehr hautverträglich und durch ihre biologische Abbaubarkeit als ökologisch unbedenklich. In Kombination mit anderen Tensiden mindert Kokosglucosid deren irritatives Potential und erhöht die Verträglichkeit und Milde des gesamten Produkts.

Macadamianussöl

Macadamia-Nussöl ist ein hochwertiges exotisches Öl, welches durch Auspressen von Macadamianüssen gewonnen wird. Es enthält einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, schützt die Haut vor Austrocknung und macht sie glatt und geschmeidig. Macadamianussöl hat ausserdem einen leichten natürlichen Lichtschutzfaktor. Da das Öl gut verteilbar ist und durch den feinen Film gute Gleiteigenschaften hat, ist es hervorragend für Massageöle geeignet.

Mandelöl

Mandelöl wird aus der Frucht des Mandelbaumes (Prunus dulcis) kalt gepresst. Es hat als Hautpflege einen schönen Duft, der beruhigend wirkt und der Seele gut tut. Aufgrund der guten Gleiteigenschaften lässt es sich auch hervorragend als Massageöl verwenden. Das Öl ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Vitamin E und Vitamin B, sowie Linolsäure. Vitamin E ist ein wichtiger Baustein für gesunde Haut, der zudem für die Zellerneuerung und den Aufbau von Hautzellen verantwortlich ist. Daher wird es auch für die Hautpflege bei Schuppenflechte oder Neurodermitis angewendet. Die in dem Öl enthaltene Linolsäure wirkt sich positiv auf die Schuppenbildung der haut aus, was gerade Patienten mit sehr trockener Haut oder einer Hauterkrankung zugutekommt. Wird die Haut mit dem enthaltenen Vitamin E versorgt, kann sie Feuchtigkeit besser aufnehmen und speichern. Bei einer regelmäßigen Hautpflege kann daher auch die von Psoriasis strapazierte Haut die Schuppenbildung reduzieren, die Haut wird wieder weicher und Rötungen verschwinden. Die in dem Öl enthaltene Stearinsäure legt sich wie ein schützender Film über die betroffenen Hautstellen und sorgt dafür, dass sich die Haut schneller regenerieren kann. Wird das Öl regelmäßig aufgetragen, bekommt die Haut einen natürlichen Schutzmantel und ist vor Umwelteinflüssen wesentlich besser geschützt.

Meereskamille (Tripleurospermum Maritimum)

Die Meereskamille (Tripleurospermum Maritimum) auch Echte Strandkamille genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie hat nur einen schwachen Kamillenduft und wächst bevorzugt auf salzhaltigen Böden meist in Meeresnähe. Der Extrakt aus Meereskamille enthält wertvolle Aminosäuren, Fructo-Oligosaccharide, Vitamine, Zucker und Mineralstoffe. Er wirkt wohltuend und entspannend auf die Haut und reduziert so Fältchen und Linien. Gleichzeitig neutralisiert er zellschädigende freie Radikale und beugt vorzeitiger, lichtbedingter Hautalterung vor. In Wirksamkeitsprüfungen konnte gezeigt werden, dass der Extrakt aus Meereskamille die Ausschüttung des Botenstoffes Acetylcholin hemmt. Damit hat er eine ähnliche Wirkung wie Botox oder bekannte Botox-Ersatzstoffe.

Natrium Pyrrolidoncarbonsäure

Natrium PCA ist das Natriumsalz der Pyrrolidoncarbonsäure. Sie wird enzymatisch aus L- Glutaminsäure hergestellt, einer Aminosäure pflanzlichen Ursprungs. Das Natriumsalz der Pyrrolidoncarbonsäure kommt natürlicherweise im NMF (Natural Moisturizing Factor) der menschlichen Haut vor und hat die Aufgabe, sie vor dem Austrocknen zu schützen. Verwendung in der Kosmetik: Natriumpyrrolidoncarbonat erhöht die Weichheit und Elastizität der Hornhaut und der Haaroberfläche. Es findet Verwendung in Lotionen, Gesichtscremes, Make-up Formulierungen sowie Haarwasch- und Haarpflegemitteln.

Perlenextrakt

Perlenextrakt ist ein natürlicher Wirkstoffkomplex aus dem Meer, der reich an Mineralstoffen und Spurenelementen ist. Er enthält pulverisierte Perlen, die in mineralstoffreichem Meerwasser gelöst werden. Die verwendeten Perlen stammen von einer chinesischen Muschelart mit Namen Hyriopsis cumingii, die insbesondere westlich von Shanghai gezüchtet wird. Das besondere an der Muschelart ist, dass bis zu 30 Perlen in einer Muschel entstehen können. Inhaltsstoffe: Perlen bestehen hauptsächlich aus Aragonit und Spuren von Conchiolin. Conchiolin ist ein Protein, welches ca. 20 verschiedene Aminosäuren enthält und dessen Zusammensetzung dem Natural Moisturizing Factor (NMF) des Strateum Corneum sehr ähnlich ist. Die wichtigsten Aminosäuren im Conchiolin sind Alanin, Glycin, Asparaginsäure, Serin, Glutaminsäure, Leucin und Phenylalanin. Daneben enthält der Perlenextrakt Mineralstoffe, Spurenelemente wie Calcium, Magnesium, Zink, Eisen, Kupfer und Selen. Verwendung in der Kosmetik: Perlen gelten seit jeher als Symbol perfekter Schönheit. In der traditionellen chinesischen Medizin glaubt man an die vitalisierende Wirkung von Perlmutt und an seine Schutzwirkung vor äußeren Umwelteinflüssen. Perlenextrakte finden Verwendung in feuchtigkeitsspendenden Produkten für Gesicht und Körper, in „Meeres- Kosmetik“, Sonnenschutz und After Sun, Anti-Aging Produkten und in kräftigenden Haarpflegeprodukten.

Polysaccharide

Bilden einen Film aus wäßrig gelösten natürlichen Polysacchariden ( Aqua, Xanthan Gum, Chondrus crispus, Glucose). Verwendung in der Kosmetik: Der Komplex kann für die Herstellung von O/W Emulsionen, Bodylotions, Gelen, Seren und generell für Feuchtigkeit spendende Kosmetika verwendet werden.

Porzellanblumenextrakt

Porzellanblumenextrakt ist ein Extrakt aus den Blüten der Porzellanblume (Hoya lacunosa), der speziell für den Einsatz in Produkten zur Verbesserung der Ausstrahlung entwickelt wurde (Brightening Produkte). Die Hoya wird als Wachs- oder Porzellanblume bezeichnet und gehört der Familie der Seidenpflanzengewächse (Asclepiadaceae) an. Benannt nach dem englischen Gärtner und Pflanzenzüchter Thomas Hoy ist sie in China und Australien beheimatet. Die Porzellanblume bildet äußerst ansehnliche Blütendolden, wobei eine Dolde aus mehreren fünflappigen Einzelblüten besteht. Die Sorte Hoya lacunosa ist weiß und in der Mitte rötlich gefleckt. Jede einzelne Blüte gibt einen Nektartropfen ab, dadurch wird der wachs- und porzellanartige Glanz der Blütendolden verstärkt. Ihr intensiv-süßlicher Duft ist angenehm und unterscheidet sich damit von dem anderer Seidenpflanzen. Als Kletter- oder Ampelpflanze entwickelt sich die Hoya im Laufe der Jahre zu einer prächtigen Pflanze, deren kräftige, fleischige Blätter beinahe sukkulent aussehen. Die Blüte fällt umso reichlicher aus, je älter die Pflanze ist. Inhaltsstoffe: Porzellanblütenextrakt enthält Terpene, Flavone und Phytosterole. Der Extrakt findet Verwendung in Produkten, die die Ausstrahlung der Haut verbessern sollen (Complexion Illuminating Care, Perfect Skin Care, Nude Make up).

Provitamin B5

Provitamin B5 wird auch als D-Panthenol bezeichnet. In Abhängigkeit von der eingesetzten Konzentration regt es die Epithelisierung an und wird auf der Haut in das Vitamin B5 umgewandelt. Es verbessert das Feuchthaltevermögen, schützt vor Hautirritationen und wirkt entzündungshemmend.

Rotklee

Rotklee (Trifolium pratense) gehört zur Familie der Schmetterlingsblütler und ist eine typische Feld- und Wiesenpflanze. Die Pflanze wächst auf sonnigen und nährstoffreichen Böden in Europa und Asien. Kosmetisch verwendet werden die frischen oder getrockneten Blüten. Rotklee gilt als eine besonders reichhaltige Quelle an bioaktiven Pflanzenstoffen und enthält Isoflavone. Diese Pflanzenstoffe haben eine ähnliche Struktur wie die weiblichen Östrogene und werden deshalb auch Phytohormone genannt. Isoflavone verfügen über vielfältige Funktionen. Vor allem können sie der nachlassenden Kollagen- und Elastinbildung der Haut entgegen wirken.

Rückfetter

Beim Duschen werden der Haut wertvolle Lipide entzogen. Rückfetter haben die Aufgabe, die durch das Waschen entfernten Hautlipide zu ergänzen. Sie lösen sich während des Duschens aus der Formulierung und lagern sich auf der Haut ab. So wird die Haut wirksam vor dem Austrocknen geschützt. Die Rückfetter werden aus pflanzlichen Rohstoffen hergestellt, wie z.B Kokos, Palmkernen, Sonnenblumenöl, Glucose und Glycerin.

Shea-Oleine

Shea-Oleine ist eine spezielle, flüssige Fraktion aus Shea-Butter. Sheabutter wird aus den Nüssen des Sheabutterbaumes (Butyrospermum Parkii) gewonnen. Der Sheabutterbaum kommt im tropischen Afrika, in den Tschad-Gebieten, im Sudan und in Brasilien vor. Sheabutter wird als Emollient eingesetzt.

Sheabutter

Der Sheabaum stammt aus Afrika, wo er auch heute noch heimisch ist. Das aus den Nusskernen der Früchte des Sheabaums gewonnene Fett nennt man Shea-Butter. Diese weist einen sehr hohen Anteil an kosmetisch wertvollen Inhaltsstoffen auf, wie z.B. natürliches Allantoin, Vitamin E, Provitamin A, Allantoin und vor Allem einen hohen Anteil an zellschützenden Tocopherolen. Sheabutter ist ein hochwertiger Naturrohstoff, der die Haut vor Austrocknung schützt. Sie ist rückfettend, glättend und verleiht der Haut Geschmeidigkeit. Zudem wird die Lipidbarriere der Hornhaut gestärkt, daher eignen sich Shea-Butter Produkte ideal für die Pflege von trockener, neurodermitischer und geschädigter Haut. Da Shea-Butter ausgesprochen gut verträglich ist, kann sie gereizte und beanspruchte Haut entspannen.

Sonnenblumenöl

Sonnenblumenöl wird aus den reifen Kernen der in Mexiko beheimateten Sonnenblume (Helianthus annuus) gewonnen. Sonnenblumenöl schützt die Haut vor dem Austrocknen und macht sie geschmeidig. Beschreibung der Pflanze: Die Sonnenblume ist die größte unter den Korbblütlern und vielleicht auch die beliebteste. Sie ist trotz ihrer Größe ein einjähriges Gewächs, das aus der Faserwurzel Stängel entwickelt, die bis zu 3m hoch werden können. Die Stängel sind kräftig, innen mit Mark gefüllt und oben von einer großen Blüte gekrönt. Die gestielten Blätter sind am Stängel wechselständig angeordnet, herzförmig-dreieckig, zugespitzt und rau behaart. Die Blütenköpfe sind sehr groß. Sie erreichen Durchmesser von 10 bis 35cm und werden von einem aus dachziegelartig angeordneten Hüllschuppen gebildeten, grünen, krautigem Kelch eingefasst. Die Scheibenblüten sind klein, doch die leuchtend gelben Strahlenblüten am Rand erreichen eine Länge bis zu 10cm. Vorkommen: Die Sonnenblume ist in allen gemäßigten Zonen der Erde verbreitet. Die Hauptanbaugebiete liegen in West- und Osteuropa sowie Südamerika. Inhaltsstoffe: Sonnenblumenkerne enthalten ca. 35-63% fettes, stark trocknendes Öl. Das aus den Kernen gepresste Öl ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Daneben sind Carotinoide und Lecithin nachgewiesen worden. Durch den hohen Linolsäure-Gehalt und den relativ geringen Anteil an gesättigten Fettsäuren ist das Öl der Sonnenblume ein leichtes, nicht aufliegendes und mild pflegendes Öl. Der kosmetisch wirksame α-Tocopherol-Gehalt wirkt entzündungshemmend, der Oxidation von Hautlipiden entgegen und fördert das Einziehvermögen des Öls; letzteres wird durch seinen Lecithingehalt von ca. 1 % unterstützt.

Stearidonsäure aus Echiumöl

Echiumöl wird aus den Samen von Echium Plantagineum durch Kaltpressung gewonnen. Echium Plantagineum gehört zu der Familie der Boraginaceae, welcher auch der Borretsch angehört. Echiumöl ist reich an essentiellen Fettsäuren. Es enthält insbesondere Stearidonsäure, die zur Gruppe der Omega-3-Fettsäuren gehört. Als Vorstufe der Eicosapentaensäure (EPA) und des Prostglandins PGE3 besitzt die Stearidonsäure eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung.

Sulfobernsteinsäureester

Sulfobernsteinsäureester zeichnen sich durch gute Verträglichkeit gegenüber der Haut und den Schleimhäuten aus. Sie sind beständig gegenüber hartem Wasser, besitzen eine milde Reinigungskraft und schäumen gut.

Süssholzwurzelextrakt

Süßholz ist eine Staude, die über einen Meter hoch werden kann und zu den Schmetterlingsblütengewächsen gehört. Die Blätter sind unpaarig gefiedert, in 3 bis 7 Paaren und mit klebrigen Drüsenhaaren besetzt. Aus den Blattachseln entspringen aufrechte Blütentrauben mit blass lila gefärbten Schmetterlings- blüten. Süßholzwurzelextrakt wird aus der Wurzel der Süßholzstaude gewonnen. Der Extrakt enthält vorwiegend Glycyrrhizin. Neben Kalium- oder Calciumsalzen der Glycyrrhizinsäure (=Glycyrrhizin) enthält der Extrakt eine Reihe von Flavonoiden, ferner sind Phytosterole und Cumarine vorhanden. Die Süßholzwurzel ist seit Jahrhunderten als Heilmittel bekannt. Man sagt über sie, dass sie die Haut schöner und kräftiger macht. Hippocratis schrieb 300 Jahre v.Ch., daß dieser Extrakt alle Arten von Blutungen heilt, die sonst nie verschwinden würden. Der Extrakt hat beruhigende, entzündungshemmende, feuchtigkeitbindende und stärkende Eigenschaften und wird in der Kosmetik sehr oft in Produkten für die empfindliche Haut, Lotionen gegen Sonnenbrand und Anti Age-Cremes verwendet.

Traubensilberkerze (Cimifuga racemosa)

Die Traubensilberkerze oder Cimicifuga racemosa bzw. entstammt der Familie der Hahnenfußgewächse. Beheimatet ist die Pflanze in den östlichen Staaten der USA und in Ontario. Beschreibung der Pflanze: Die Traubensilberkerze ist eine bis zu 2 m hoch wachsende, ausdauernde Staude mit aufrechtem Stängel. Die kleinen weißlichen Blüten stehen in langen Trauben. Inhaltstoffe: Der Traubenssilberkerzenwurzelstock enthält eine harzartige Substanz, das Cimicifugin und eine Bitterstofffraktion (Racemosin). Als wirksame Inhaltsstoffe werden Triterpenglykoside (Actein und Cimifugosid), Phenolcarbonsäuren und Flavonoide beschrieben. Ferner finden sich u.a. Stärke, Fettsäuren und Salicylsäure. Kosmetische Wirkung: Die im Wurzelstock enthaltenen Triterpenglycoside fördern die hauteigene Collagenproduktion und können sich positiv auf den Feuchtigkeitsgehalt der Haut auswirken. Neben Soja und Rotklee wird die Traubensilberkerze in der westlichen Medizin als phytohormonell wirksame Pflanze eingesetzt. Verwendet werden Extrakte aus der Wurzel. Wirkstoffe aus der Traubensilberkerze werden in der Kosmetik gerne eingesetzt. Sie sollen die hauteigene Produktion von Hyaluronsäure stimulieren und dadurch stabilisierend auf den Feuchtigkeitsgehalt der Haut wirken.

UV-Filter

Sind ein innovatives Filtersystem, welches einen umfassenden Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen bietet und darüber hinaus eine ausgezeichnete Photostabilität besitzt. Folgende Lichtschutzfilter kommen zum Einsatz: (Bemotrizinol) – öl-löslich (Bisoctrizole) – wasserlöslich Gemeinsam absorbieren und reflektieren diese Wirkstoffe schädliche UVA- und UVB- Strahlung. (98 % der Strahlen gelangen nicht in tiefere Hautschichten).

Vitamin A (Retinol)

Vitamin A ist ein fettlösliches Vitamin, welches empfindlich gegenüber Luft, Wärme und Licht reagiert. Deshalb wird Vitamin A üblicherweise in Form seines Palmitinsäureesters eingesetzt, welcher eine deutlich bessere Stabilität zeigt, als reines Vitamin A. Es ist für die Hautbildung von Bedeutung. Es steigert die Zellregeneration und die Hautelastizität. Ein Mangel an Vitamin A macht dagegen die Haut schuppig und trocken und führt zu vermehrter Fältchenbildung. In der Haut wird Vitamin A in Vitamin-A-Säure umgewandelt. Diese löst die oberste Hautschicht und regt die Produktion neuer Hautzellen an. Die Oberhaut wird dünner und die Haut insgesamt glatter.

Vitamin E

Vitamin E oder Tocopherol ist ein fettlösliches Vitamin, das besonders reichlich in Getreidekeimölen (z. B. Weizenkeim- und Maiskeimöl) vorkommt. Vitamin E schützt pflanzliche Öle und Fette vor der Zerstörung durch Sauerstoff (Oxidation). In der Kosmetik wird Vitamin E meist in Form seiner stabilen Ester eingesetzt. Zu den wirksamsten Mitteln gegen Freie Radikale gehören die Vitamine E und C. Vitamin E fängt die durch UV-Strahlung verursachten aggressiven Verbindungen in der Haut ab, macht sie unschädlich und hilft so einer vorzeitigen Hautalterung vorzubeugen. Es schützt Zellmembranen, Lipoproteinen und Depotfett vor einer Zerstörung durch Oxidation. Das auch als Tocopherol bezeichnete fettlösliche Vitamin baut so einen Zellschutz auf und unterstützt auch die Regeneration der Haut. Weiterhin soll Vitamin E helfen, die Hautoberflächenstruktur zu verbessern und das Feuchthaltevermögen der Hornschicht zu steigern.

Vitamin F (Glycerinester)

Vitamin F Glycerinester besteht vorwiegend aus essentiellen, ungesättigten, veresterten Fettsäuren, gekennzeichnet durch einen hohen Gehalt an biologisch aktiver Linolsäure. Als Vitamin F werden essentielle (für den Organismus des Menschen unentbehrliche) Fettsäuren zusammengefasst. Verwendung in der Kosmetik: VITAMIN F GLYCERINESTER hat sich bei der Behandlung trockener, spröder und schilfernder Haut und Kopfhaut sowie bei brüchigem und glanzlosen Haaren bewährt. Es dient außerdem zur Präventivpflege von Haut und Haaren.

Wiesenschaumkrautöl

Wiesenschaumkrautöl wird aus den Samen des Wiesenschaumkrautes (Limnanthes alba) gewonnen. Es gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse. Ursprünglich aus Europa, Nordasien und Nordamerika, liegen die Hauptanbaugebiete heute in den USA. Wiesenschaumkrautöl besteht zu 95% aus ungesättigten langkettigen Fettsäuren, insbesondere Eicosensäure und besitzt eine ungewöhnlich hohe oxidative Stabilität. Verwendung in der Kosmetik: Wiesenschaumkrautöl hat eine ausgeprägte feuchtigkeitserhaltende Wirkung. Es hüllt die Haut ein, ohne abdichtend zu wirken.